Philosophie und Ethik

"Wir sind zur Freiheit verurteilt" Warum es sich lohnt dem Existentialismus im Unterricht Raum zu geben.

Die Digitalisierung stellt uns nicht nur vor Herausforderungen bspw. auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch in Bezug auf uns selbst. Die digitalen Schöpfungen des Menschen halten uns den Spiegel vor und stellen die Frage: Wer bist du?

Was ist die Irrtumstheorie, was sind ihre Folgen für moralische Entscheidungen und was haben Comichelden damit zu tun?

Offene Aufgabenstellungen im Philosophie- und Ethikunterricht.

Ein Vorschlag für ein Tafelbild zu Arnold Gehlens Idee eines Menschen als Mängelwesen.

Eine Möglichkeit Tests im Ethik- und Philosophieunterricht zu konzipieren, die Textverständnis und -beurteilung im Kontext einer Unterrichtseinheit überprüfen.

Ein Jahresprojekt von und mit den Schülern bietet die Möglichkeit das eigene Engagement zu reflektieren und zu präsentieren.

Lieder haben im Ethik- und Philosophieunterricht eine besondere Stellung. Sie sind ein eher selten verwendetes Medium, weswegen der Einsatz von Liedern Aufmerksamkeit und Neugier erzeugen und motivieren kann. Lieder ermöglichen es auch an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler anzuknüpfen, wenn die Musik ihrem Geschmack entspricht und die Texte sie ansprechen.

Die Frage, warum man sich mit Philosophie beschäftigen sollte ist gerade in der Schule eine immer wieder gern diskutierte Frage, wenn es an die Wahl der Kurse in der Oberstufe geht. Dabei ist die Zeit, in der fleißig für neue Kurse geworben wird, eine gute Gelegenheit, tatsächlich kritisch zu Fragen: Was sollen junge Menschen im 21. Jahrhundert mit Philosophie - einer Disziplin, die schon Jahrtausende alt ist - noch anfangen?

Warum wir im digitalen Zeitalter keine neue Ethik brauchen und sie doch so nötig haben!